EXTREMSPORT IM TREPPENHAUS

Veranstalter: SPORTSLOVR® Horst Liebetruth

3. Treppenhausmarathon-Weltmeisterschaft 18. Februar 2017

WELTMEISTERSCHAFTEN

FINISHER

HÖHENMETER

STUFEN

KRAFT. AUSDAUER. KOORDINATION.

VERTICAL MARATHON®

Die nächste Stufe für mehr Energie

DIE IDEE

Die Idee hinter der Marke VERTICALMARATHON® basiert auf einer simplen Frage: Was kann ich tun, um in Form zu kommen und zu bleiben? Leider musste auch ich mir als Vertreter der sogenannten Best Ager (Jahrgang 1964) selbst eingestehen: Du gehst aus dem Leim! Der Kommentar meiner Frau: „Es ist normal in deinem Alter langsam auszuleiern …“ Das tat weh! Die Antwort auf die Problematik fand ich beim Laufen auf einer ganz normalen Treppe. Schon nach kurzer Zeit strukturierten Trainings machte mich das eigene Spiegelbild wieder glücklich. Anfangs hatte ich nur Kondition für wenige Minuten und wollte die Rennerei im Treppenhaus schon aufgeben. Doch schon nach wenigen Wochen waren bereits Trainingseinheiten von mehr als 2 Stunden möglich und die Leistungen wurden immer besser. Davon stark motiviert habe ich schließlich ein Treppenhaus vermessen, um neben Stufenanzahl, Höhenmetern auch die zurückgelegte Laufstrecke in meinem Plan zu dokumentieren. Dabei kam mir spontan der Gedanke etwas zu tun, was noch niemand vorher tat! Das war die Geburtsstunde der Marke VERTICALMARATHON® und ihrer ersten Disziplin: Die klassische Marathondistanz von 42,195 KM in einem normalen Treppenhaus nur auf Stufen. Jährlich stattfindende Meisterschaften in dieser neuen und weltweit einzigartigen Disziplin gibt es seit 2015.

Horst Liebetruth

DIE FAKTEN

Der VERTICALMARATHON® Treppenhausmarathon besteht nur aus Stufen. Dabei geht es treppauf und treppab. Er ist die bis dato anspruchsvollste VERTICALMARATHON®-Veranstaltung. Bei der einmal im Jahr stattfindenden Weltmeisterschaft müssen die Starterinnen und Starter mindestens die volle Marathondistanz von 42,195 Kilometern überwinden. Der Wettbewerb findet in einem normalen Treppenhaus statt. Das ist einmalig und eine extreme Herausforderung für Kopf und Körper. Dieser Treppenhausmarathon ist mit einem normalen Marathon nicht vergleichbar. Belastung und Kalorienverbrauch sind außergewöhnlich hoch – möglicherweise mindestens um das 4-fache höher. Daher muss jede Starterin und jeder Starter Erfahrungen im Ultramarathon- und Treppenlaufen mitbringen. Es sind nur Frauen und Männer startberechtigt, welche das 18. Lebensjahr vollendet haben. Die Details des WM Laufes flössen auch erfahrenen Extremsportlern Respekt ein. 194 Auf- und Abstiege im 13-stöckigen Treppenhaus des Annastiftes Hannover bedeuten für jeden Starter unglaubliche 83.808 Stufen, 14.666,40 Höhenmeter (Summe der positiven und negativen Höhenmeter), 5.044 Etagen und 9.700 Wenden von 180° auf den einzelnen Treppenpodesten. In Hannover, dem erneuten Austragungsort der 3. VERTICALMARATHON® Treppenhausmarathon WM, werden pro Runde 26. Etagen, 218,30 Meter Länge, 37,80 Höhenmeter (positiv) und 432 Stufen zurückgelegt.

DER ABLAUF

Die Teilnehmer eines VERTICALMARATHON® Treppenhausmarathons sind zeitgleich unterwegs und begegnen sich beim hoch- und runterlaufen permanent. Das ist ein wesentlicher Unterschied zu Treppenläufen, bei denen die Sportler etappenweise starten und nach einem Aufwärtslauf ihr Rennen beendet haben. Der Platz in Treppenhäusern ist naturgemäß begrenzt und daher gibt es aus Sicherheitsgründen immer ein an die Platzverhältnisse angepasstes Teilnehmerlimit. Disziplin und sportliche Fairness sind beim VERTICALMARATHON® wesentliche Faktoren: Es gilt das Rechtslaufgebot. Diese Regel besagt, dass möglichst weit rechts gelaufen werden muss, um jedwede Behinderungen zu vermeiden. Die aufwärts laufenden Teilnehmer haben beim Überholen immer Vorrang – die abwärts laufenden Teilnehmer haben das bitte zu berücksichtigen. Jeder VERTICALMARATHON® Treppenhausmarathon WM Lauf hat ein Zeitlimit von 15 Stunden. Die obligatorische Vorbesprechung dient dem optimalen Verlauf für alle Beteiligten der Veranstaltung. Dafür finden sich eine Stunde vor dem Start (pünktlich um 07:00 Uhr) alle Teilnehmer  im Untergeschoss des Treppenhauses ein.

3. TREPPENHAUSMARATHON-WELTMEISTERSCHAFT

18.02.2017

Veranstalter SPORTSLOVR® Horst Liebetruth

logo_kinderhospiz

Wir unterstützen das Kinderhospiz Löwenherz

Startgebühren für den Wettbewerb und die Trainingsläufe kommen anteilig dem Kinderhospiz zugute.

Aktueller Spendenstand: 1.060,-

Hier zur 3. Treppenhausmarathon-Weltmeisterschaft 2017 anmelden

Anmelden

Tag(s)

:

Stunde(N)

:

Minute(N)

:

Sekunde(N)

Teilnehmerstimmen der ersten Weltmeisterschaft aus dem Jahr 2015

Es gab nicht nur einen Sieger, es waren alle Gewinner. Auch diejenigen, die ausgeschieden sind, haben großen Mut bewiesen!

Jan Bergmann

1. Platz WM-Lauf 2015

Mein Hauptmotiv ist, stärker und belastbarer zu werden, auf allen Ebenen. Herausforderungen reizen mich.

Dr. Gabi Hirsemann

2. Platz WM-Lauf 2015

Aus Fürsorge- und Sicherheitsgründen dürfen nur sehr gut trainierte Sportler teilnehmen – dieser Lauf ist extrem.

Horst Liebetruth

3. Platz WM-Lauf 2015

Das war definitiv mein härtester Marathon, den ich je gelaufen bin.

Frank Pachura

6. Platz WM-Lauf 2015

Ob tatsächlich alle ausgewählten Läufer die 1.VERTICAL MARATHON® WM in der gesetzten Zielzeit unbeschadet absolvieren würden, war vor dem Start ungewiss. Keiner der Sportler hatte die gesamte Belastung zuvor schon einmal voll absolviert. Auch ich als Ärztin und Trainerin war daher sehr gespannt, was uns im Wettbewerb erwarten würde. Wir haben alle aus der ersten Veranstaltung lernen können, dass diese Herausforderung von erfahrenen Sportlern mit sehr unterschiedlichen körperlichen Voraussetzungen geschafft werden kann. Der Fokus aller Kritiker war vor dem Lauf insbesondere auf die Belastungen der Gelenke gerichtet. Wir haben entgegen solcher Erwartungen gesehen, dass die trainierten Extremsportler trotz der erheblichen Belastungen durch entsprechende Technik keine besonderen Probleme hatten. Sportmedizinisch bleibt das A und O für optimale körperliche Leistungen – auch und vor allem im Extremsport – ein gesundheitsunterstützendes Training. Dabei sind individuelle Bedürfnisse, ein entsprechend abgestimmter Wechsel zwischen unterschiedlichen Belastungsintensitäten und adäquate Erholungszeiten zur Förderung der bestmöglichen Regeneration, des neuromuskulären Systems und natürlich auch des gesamten Stoffwechsels zu berücksichtigen. Letzteres ist ein dringendes Trainingsziel und muss immer zur Vorbereitung auf hohe Anstrengungen und zur Minimierung von Entzündungszuständen nach den Belastungen durch optimale Ernährungspläne unterstützt werden. Diese sollten immer die individuellen körperlichen Anforderungen bedienen. Unter Einhaltung dieser Voraussetzungen und mit entsprechender Motivation kann für fast jeden Menschen körperliche Leistungsfähigkeit alterslos werden. Körperliche Aktivität ist unbestritten der wichtigste Jungbrunnen und der wichtigste Quell für die Erhaltung von Fitness und Lebensqualität.

Michaela Serttas

Rennärztin